Kleine Stadt – Grosse Meister

Höhepunkte der Sammlung des Kunstmuseums Solothurn

04.05.2019 – 05.01.2020
Sammlungssäle, Erster Stock

Amiet, Braque, Cézanne, Degas, Giacometti, Hodler, Klimt, Léger, Oppenheim, Picasso, Roth, Signer, Tinguely, Vallotton, Wolf, Zäch: Fast alle Buchstaben des Alphabets sind in der Sammlung des Kunstmuseums Solothurn mit bekannten Namen vertreten. In der Sammlungspräsentation «Kleine Stadt – Grosse Meister» geben sich national und international bedeutende Werke aus den Beständen des Kunstmuseums Solothurn ein Stelldichein. Viele Meisterstücke stammen aus der Dübi-Müller-Stiftung und der Josef-Müller-Stiftung, die dem Museum der kleinen Stadt Solothurn zu grossem Ruf verholfen haben.

Mehr Informationen

Fortsetzung folgt

Geschichten aus der Sammlung des Kunstvereins Solothurn

20.07.2019 – 06.10.2019
Graphisches Kabinett

Die Ausstellung des Kunstvereins Solothurn thematisiert die Historie seiner Sammlung: die Gründungsjahre und deren Protagonisten, die Sammlungstätigkeit in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und jene der letzten zehn Jahre. Mit dem Blick zurück sollen auch Impulse für die Zukunft gewonnen werden.
Zur Ausstellung erscheint eine kleine Publikation mit Texten von Patricia Bieder und Anna Bürkli. Beide Kunsthistorikerinnen erzählen anhand ausgewählter Werke deren Weg in die Sammlung. Als Jahresgabe erhalten Mitglieder des Kunstvereins diese Publikation kostenlos im Kunstmuseum Solothurn.

Mehr Informationen

Otto Lehmann: Noli me tangere

17.08.2019 – 03.11.2019
Parterre Ost

Der im Kanton Luzern lebende Künstler Otto Lehmann (*1943) ist eng mit seiner Heimatstadt Solothurn verbunden, wo ihm bereits 2001 eine Einzelausstellung im Kunstmuseum gewidmet war. Nun motivieren neue ausdrucksstarke Zeichnungen eine zweite Präsentation. Die 2015 einsetzenden Serien Noli me tangere, die der Ausstellung ihren Namen geben, werden in den Kontext früherer Werke gestellt. Zu diesen gehören auch Blätter der 1980er Jahre, als Otto Lehmann zu einem bekannten Vertreter der „Neuen Wilden“ wurde. Bis heute fasziniert seine Kunst durch ihre grosse, an die Art Brut erinnernde Intensität.

Mehr Informationen