Freundschaft und Verwurzelung: Cuno Amiet zwischen Solothurn und der Oschwand. Zum 150. Geburtstag des Künstlers

22.09.2018 – 06.01.2019

Mit einer thematischen Ausstellung begeht das Kunstmuseum Solothurn den 150. Geburtstag des Solothurner Künstlers Cuno Amiet (1868–1961). Der Ausstellungstitel unterstreicht den geografisch-biografischen Fokus der Ausstellung, die sich den beiden wichtigsten Orten des Künstlers widmet, seiner Heimatstadt Solothurn und seinem langjährigen Wohnort Oschwand. Kunst und Leben stehen bei Cuno Amiet in enger Verbindung. Daher bietet sich das Erzählen einer „Lebensgeschichte“ in Kapiteln an. Dazu wurde eine zweiteilige Präsentationsform gewählt: Die Hängung der Gemälde in herkömmlicher Reihung wird mit farbigen Wandfeldern unterteilt und strukturiert. Auf diesen werden mit Texten und Dokumenten die biografischen Hintergründe be­leuch­tet. Jedes Feld widmet sich einem neuen Thema, das sich nicht nur in den Exponaten der je­weiligen Wandstücke und ihrer Vitrinen, sondern auch in den benachbarten Gemälden zeigt. Die Werke aus der eigenen Sammlung werden in reicher Zahl ergänzt durch Leihgaben der Fondation Cuno Amiet, mit der wir in enger Partnerschaft verbunden sind, sowie aus verschiedenen Museums- und Privatsammlungen.