Jean Mauboulès: Mouvement arrêté

Arbeiten auf Papier 1969-2019

07.03.2020 – 17.05.2020
Kunstmuseum Solothurn, Graphisches Kabinett

Der aus den französischen Pyrenäen stammende Bildhauer und Zeichner Jean Mauboulès (*1943) lebt seit 1973 in der Region Solothurn. Seither waren seinem Schaffen mehrere Präsentationen im Kunstmuseum Solothurn gewidmet. Die letzte Einzelausstellung fand 2002 statt und betonte den übergreifenden Charakter des Linearen in Skulptur, Relief und Zeichnung. In der jetzigen Übersichtsschau im Graphischen Kabinett, in der ein Bogen von 50 Jahren gespannt wird, stehen nun allein Werke auf Papier im Zentrum: Aquarelle, Bleistift- und Tuschezeichnungen. Neben der Klarheit der Linie fällt ein ausgesprochen malerischer Ausdruck auf. Nicht selten begegnen sich geometrische und organische Formen im selben Werk. Im  „Pas-de-deux“ halten sich Spannung und Ruhe die Waage. Der leidenschaftliche Liebhaber des Tanzes spricht von einem Mouvement arrêté.

Es erstaunt nicht, dass der räumlich denkende Künstler statt einer strengen Chronologie das Erlebnis einer Installation sucht, in der sich Verwandtes aus verschiedenen Jahrzehnten an denselben Wänden begegnet. Dadurch werden wiederkehrende Gegensätze wie Fläche und Illusion, Glanz und Transparenz, Fülle und Leere sichtbar. Der Überblick zeigt, mit welcher inneren Konsequenz Jean Mauboulès immer neu dieselben Zentren umkreist.

Saaltext D (PDF)
Saaltext F (PDF)