Bricolage

25.10.2022 – 26.02.2023
Kunstmuseum Solothurn, 1. Stock, grosser Oberlichtsaal

Der Traum, die Lücke zwischen Kunst und Leben zu schliessen, zeichnet eine Kunstbewegung aus, die 1960 in Paris entsteht: der Nouveau Réalisme. Ziel der Neuen Realisten ist es, die traditionellen Grenzen der bildenden Kunst zu sprengen und mit bisher ungenutzten Techniken und Materialien die banale Alltagsrealität in die Kunst zu integrieren. So erweitern sie ihren Spielraum um bis dahin unentdeckte Dimensionen. Ihr künstlerisches Inventar ist secondhand, ihre Methode das «poetische Recycling», denn in den Überresten der zivilisierten Welt entdecken sie die Schönheit der Kunst. Diese Ideen finden in der Schweiz, vor allem in Bern und am Jurasüdfuss, grossen Anklang. Im Licht der zeitgenössischen Konsumgesellschaften profilieren sich auch heutige Bricoleur*innen nicht als Kund*innen, sondern als Re- und Upcycler*innen. Improvisation und Freiheit, Sammelleidenschaft und ein ausgeprägter Sinn für den Zauber alltäglicher Dinge stehen in dieser Sammlungspräsentation im Fokus.

Mit Werken von Franz Eggenschwiler, Christoph Hess, Alfonso Hüppi, Flo Kaufmann, Dieter Roth, Gottfried Röthlisberger, Daniel Spoerri, Jean Tinguely, Ben Vautier u. a.

Daniel Spoerri, La pelote de ficelle, 1960, 29 x 97 x 12.5 cm Ankauf 1997 © 2022, ProLitteris, Zürich


VERANSTALTUNGEN ZUR AUSSTELLUNG

Samstag, 29.10.2022, 20–23 Uhr
SOUNDWAVE-FESTIVAL I
Line-Up:
Marie Delprat (Bern/Basel)
Cassé (Genf/Brüssel)
Patrick Studer (Luzern)

Samstag, 25.2.2023
SOUNDWAVE-FESTIVAL II
Line-Up:
REA (Bern)
Schall/Formen (Biel)
FloKa vs. Strotter Inst. (Bern/Solothurn)

Ganz im Sinne der Sammlungspräsentation «Bricolage», in der Improvisation und Freiheit, Sammelleidenschaft und ein ausgeprägter Sinn für den Zauber des Alltags den Ton angeben!