© ProLitteris, Zürich

Meret Oppenheim 1913–1985
Peperoni auf dem Wasser, 1938

Öl auf Malkarton
43.5 × 59.5 cm
A 2001.136
Legat Lilian Benziger-Schild und Alfred Benziger, 2016
Ausgestellt

In einer nächtlichen Traumszene schwebt auf einer mondsichel-förmigen Fläche über dem Meer eine Ansammlung von bunten Peperoni, von denen sich einzelne Farbpigmente ablösen und zu hell erleuchteten Sternpartikeln in dem dunklen Bildhintergrund werden. Im Werk von Meret Oppenheim geraten die Kategorien des Realen und Imaginären immer wieder durcheinander. Insbesondere der Traum spielte im Surrealismus eine bedeutende Rolle. Die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Unverfügbaren des Bewusstseins zeigte sich früh im Leben von Meret Oppenheim: seit ihrem vierzehnten Lebensjahr schrieb sie erste ‹Traumprotokolle›. Über alle Schaffensphasen hinweg waren diese Aufzeichnungen ihrer Träume für ihr bildnerisches Werk und ihre Gedichte stets wichtige Anknüpfungspunkte.



Anna Kipke