Die Sammlung Gerhard Saner

Schweizer Kunst von Ferdinand Hodler bis Max Bill

21.08.2022 – 30.10.2022
Kunstmuseum Solothurn, ganzes Parterre

Vernissage: 20. August 2022, 17h

Mit ihrer einzigartigen Kombination aus Werken der frühen Moderne und der konstruktiv-konkreten Schweizer Kunst der Nachkriegszeit gehört die Sammlung von Gerhard Saner zu den bedeutendsten Privatsammlungen der Schweiz. Bereits in den 1960er‑Jahren erwarb Gerhard Saner (* 1938) die ersten Werke von Ferdinand Hodler und Cuno Amiet, der bis heute zu Saners Lieblingsmalern gehört. Dem jungen Sammler aus dem Seeland mit seiner leidenschaftlichen Begeisterung für Schweizer Kunst boten die Solothurner Kunstmäzene Oscar Miller (1862–1934) und Josef Müller (1887–1977) Inspiration und Orientierung. Ihr heutiges Gesicht verdankt die Sammlung nicht zuletzt den freundschaftlichen Beziehungen, die Gerhard Saner zu Künstlern und Künstlerinnen pflegte, allen voran zu Max Bill (1908–1994). Eine repräsentative Auswahl  ist exklusiv im Kunstmuseum Solothurn zu Gast.

Mit Werken von Cuno Amiet, Alice Bailly, Max Bill, Jakob Bill, Serge Brignoni, Gustave Buchet, Max Buri, Adolf Dietrich, Karl Gerstner, Alberto Giacometti, Augusto Giacometti, Giovanni Giacometti, Fritz Glarner, Hans Jörg Glattfelder, Camille Graeser, Max Gubler, Hans Hinterreiter, Ferdinand Hodler, Verena Loewensberg, Richard Paul Lohse, Otto Morach, Albert Müller, Xanti Schawinsky, Hermann Scherer, Paul Talman, Edouard Vallet, Félix Vallotton, Walter Kurt Wiemken und Adolf Wölfli

Cuno Amiet, Der grosse Garten, 1929, Foto: SIK-ISEA, Zürich (Philipp Hitz)

VERANSTALTUNGEN ZUR AUSSTELLUNG

Samstag, 3. September, 16 Uhr
Öffentliche Führung
Mit Dr. Monika Brunner, Kunsthistorikerin und Projektleiterin Abteilung Kunstgeschichte SIK-ISEA, mitverantwortlich für den Katalog Die Sammlung Gerhard Saner (2020)

Dienstag, 13. September, 12.15–12.45 Uhr
Kunst-Lunch
Kurzführung mit Meret Kaufmann, wissenschaftliche Mitarbeiterin, anschliessend Sandwich-Lunch

Mittwoch, 14. September, 14–16 Uhr
Kinderclub: Formenspiel
Die konkrete Kunst von Max Bill wird für Kinder von 6 bis 12 Jahren zur Inspiration für eigene geometrische Formenspiele mit Claudia Leimer, Kunstvermittlerin. Anmeldung unter 032 626 93 80 oder kmaufsicht@solothurn.ch

Sonntag, 25. September, 11 Uhr
Öffentliche Führung
Mit Katrin Steffen, Direktorin

Samstag, 8. Oktober, 16 Uhr
Im Fokus: Konstruktiv-konkrete Kunst
Öffentliche Führung mit Dr. Gabrielle Schaad, Kunsthistorikerin und Autorin u. a. von Shizuko Yoshikawa, eine japanisch-schweizerische Künstlerin in engem Austausch mit den Zürcher Konkreten

Freitag, 28. Oktober, 19 Uhr
Im Fokus: Max Bill & Verena Loewensberg
Gespräch mit Dr. Angela Thomas, Kunsthistorikerin und Autorin der Biografie von Max Bill & Dr. Michael Hiltbrunner, Kunstforschender und Kurator, ehemaliger wissenschaftlicher Mitarbeiter im Nachlass Max Bill
Gefolgt vom Filmscreening Max Bill – das absolute Augenmass, in Anwesenheit des Regisseurs Erich Schmid