Hommage an Schang Hutter (1934-2021)

14.09.2021 – 27.02.2022
Kunstmuseum Solothurn, 1. Stock

Der Solothurner Bildhauer und Zeichner Schang Hutter, der kürzlich in seinem 87. Altersjahr verstorben ist, gehörte zu den bedeutendsten Schweizer Kunstschaffenden seiner Generation. Nun ehrt das Kunstmuseum Solothurn, wo sein Schaffen 1989 und 2007 in Einzelausstellungen gezeigt wurde, den Verstorbenen mit einer kleinen Hommage aus den eigenen Beständen. Ausgewählte Meisterwerke, die in zwei Sälen des Ersten Stockes versammelt sind, führen die besondere Ausdruckskraft der existenziell fundierten Kunst vor Augen und bezeugen die eindrucksvolle Konsequenz, mit der sich Schang Hutter immer neu der Verletzlichkeit des Menschen öffnete.

Zu den Höhepunkten der Präsentation gehören die beiden Holz-Skulpturen Benjamin (1964) und Liegende Gestalt (um 1980) sowie die filigrane, an Werke von Alberto Giacometti erinnernde Stabgruppe (1968–71). Im kleinen Eckraum findet die Boden-Arbeit Figur fallend (1987/91) einen idealen Raum, in dem die «Geworfenheit des Menschen» einen ebenso konzentrierten wie geschützten Rahmen findet.