Le Crocrodrome est mort, vive le Crocrodrome

15.05.2022 – 31.07.2022
Kunstmuseum Solothurn, 1. Stock, Nordwestsäle

Zur Eröffnung des Centre Georges Pompidou 1977 in Paris schaffen Bernhard Luginbühl (1929–2011), Jean Tinguely (1925–1991), Niki de Saint Phalle (1930–2002) und Daniel Spoerri (* 1930) ein 30 Meter langes, begehbares Gemeinschaftskunstwerk: das «Crocrodrome». Das Kunstmuseum Solothurn ist im Besitz der Entwurfszeichnung, die Bernhard Luginbühl während des mehrmonatigen Aufbaus in Paris anfertigt. Signiert ist sie von «Zig & Puce»; dem Pseudonym, das die Künstlerfreund*innen als Team verwenden. Die Zeichnung bildet den Ausgangspunkt für eine Ausstellung, die dem «Crocrodrome» nachspürt und dazu weitere Werke der beteiligten Künstler*innen ins Spiel bringt.

Plan für Crocrodrome, 1977, Tusche, Tempera, Gebäck auf Papier, 132 x 277.5 cm, Ankauf mit einem Beitrag der Freunde des Kunstmuseums Solothurn, 1987